Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede:  Aktuelle Entwicklung

 

Die Entwicklung seit der Jahrtausendwende

Besonders im 21. Jahrhundert hat sich die Behörde sowohl baulich als auch organisatorisch erheblich weiterentwickelt.
Innenhof

Von September 2006 bis Oktober 2007 hat die hiesige Behörde am Projekt „Ökoprofit“ teilgenommen. Im Mittelpunkt stand dabei die Reduzierung der Energiekosten und des Wasserverbrauchs der Behörde. Durch erste Maßnahmen konnten ca. 85.000,00 € eingespart werden.

Ab etwa Mitte des letzten Jahrzehnts ist unsere Behörde, wie viele andere auch, von erheblichen Personaleinsparungen insbesondere im allgemeinen Vollzugsdienst betroffen. Von ehemals 294 Bediensteten sank der anerkannte Personalbedarf auf unter 250 uniformierte Mitarbeiter/-innen. Dies hatte umfangreiche Umstrukturierungen bei der Schwerpunktsetzung der hiesigen Anstalt und der dienstplanerischen Gestaltung zur Folge.

Neben den Veränderungen, die aufgrund der politischen und haushaltswirtschaftlichen Vorgaben erforderlich waren, ist die hiesige Behörde auch im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung stets vorangeschritten. Ergebnisse dessen sind u.a. eine sich stetig fortentwickelnde, an den Behandlungserfordernissen der Klientel ausgerichtete Binnendifferenzierung sowie um umfängliche Maßnahmen der Organisations- und Personalentwicklung, wie z.B. ein Fortbildungskonzept, ein Konzept zur Integration neuer Mitarbeiter sowie Dienstvereinbarungen zur Teilzeitbeschäftigung, Telearbeit, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz oder zum betrieblichen Eingliederungsmanagement.

Am 01.03.2007 wurde die bisher der Anstalt angegliederte Außenstelle Senne 1 des offenen Frauenvollzuges geschlossen und die Zuständigkeit ging auf die JVA Bielefeld-Brackwede II (offener Vollzug, ab 2010: JVA Bielefeld-Senne) über.

Durch die Neuordnung der Vollzugslandschaft in Bielefeld zum 01.01.2010 bekam die JVA Bielefeld-Brackwede 1 einen neuen Namen. Sie wird jetzt unter JVA Bieleleld-Brackwede weitergeführt.

Immer wieder führten auch veränderte Belegungssituationen zu internen Umstrukturierungen, zuletzt durch die erhebliche Zunahme von Untersuchungsgefangenen.

Im Jahr 2017 besteht die JVA Bielefeld-Brackwede 40 Jahre lang. Neben den normalen Unterhaltungsarbeiten stehen auch umfängliche Renovierungsarbeiten an. Um diese zu ermöglichen und dem absehbaren Haftplatzbedarf im Land NRW zu entsprechen, ist geplant die Anstalt in den kommenden Jahren um ein Hafthaus mit 130 Haftplätzen und eine neue Krankenpflegeabteilung zu erweitern. Der Baubeginn ist für das Jahr 2018 in Aussicht genommen.


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen