Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede:  Strafgefangene mit Herz, 20.09.2002

 

Strafgefangene mit Herz, 20.09.2002

Strafgefangene mit Herz

Bielefeld. Gibt es Schlimmeres als bis zu lebenslänglich Haft ?

 "Ja", sagten sich die 60 Strafgefangenen, darunter viele Türken, aus der Justizvollzugsanstalt Bielefeld - Brackwede I und spendeten 2.365,- Euro für die Opfer der Flut in Nieder-und Oberglaucha. "Die Summe wird auf das vom WESTFALEN - BLATT eingerichtete Sonderkonto überwiesen", erklärte gestern der stellvertretende Anstaltsleiter Oliver Burlage.

"Ich habe die Bilder von der Flutkatastrophe in Deutschland im Fernsehen gesehen und Mitgefangene gefragt, ob auch sie helfen wollen", sagte Spenden - Initiator Hakan Torlak. Der 37 - jährige Türke, der noch ein Jahr in der geschlossenen Anstalt mit Hochsicherheitstrakt >absitzen< muss, bevor er in sein Heimatland abgeschoben wird, hatte die Bilder vom Erdbeben in seiner Heimat vor Augen. >Damals waren auch viele Angehörige unserer Insassen betroffen<, so Burlage.

>Sie wissen, was es heißt, wenn man auf fremde Hilfe angewiesen ist.< Zwischen 50 und 200 Euro haben die Straftäter (Monatsverdienst 300 bis 600 Euro) einzeln gespendet.

Quelle: Westfalen - Blatt 20.09.02


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen